Cyril Brosch

Lebenslauf

Akademischer Lebenslauf

 

geboren 1981 in Wertheim am Main


Ausbildung

2001: Abitur in Wertheim am Main; Preis der Stiftung „Humanismus Heute“ für hervorragende Leistungen in den Fächern Griechisch und Latein

SS 2002 – SS 2004, SS 2005: Studium der Vergleichenden Indogermanischen Sprachwissenschaft und Altorientalistik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

WS 2004/2005: Auslandssemester an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen

WS 2005 – SS 2008: Studium der Historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und der Altorientalistik an der Freien Universität Berlin

06/2008: Abschluss als Magister Artium; Gesamtnote 1,1; Magisterarbeit „Nominalkomposita und kompositionsähnliche Strukturen im appellativen Wortschatz des Hethitischen“, wofür 06/2010 Förderpreis der Dr.-Walther-Liebehenz-Stiftung „für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Indogermanischen Sprach- und Kulturwissenschaft“

WS 2005 – SS 2008: Fernstudium der Interlinguistik an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen

09/2008: Abschluss mit Diplom; Gesamtnote „Sehr gut“; Diplomarbeit (in Esperanto) „Wortbildung aus indogermanistischer und esperantolo­gischer Sicht“

 

Forschung

07/2008 – 12/2011: Promotion „Zum Ausdruck von Räumlichkeit im Hethitischen aus vergleichender Sicht“ im Rahmen der Graduiertengruppe „Languages“ im Exzellenzcluster Topoi (C I 1; Betreuer: Prof. Dr. J. Klinger, FU Berlin, Prof. Dr. W. Hock, HU Berlin), wofür 12/2012 2. Tiburtius-Preis der Berliner Hochschulen

12/2011: Disputatio mit dem Prädikat „summa cum laude“

Ende 2013 Veröffentlichung der Dissertation bei de Gruyter

07/2011-06/2013: Projekt Diachrone Entwicklung von Kongruenzsystemen in vier flektierenden indogermanischen Sprachen, Marburg

07/2013-12/2013: Gastwissenschaftler am Exzellenzcluster Topoi, Berlin

seit 10/2014: Projekt Mobilität und Inklusion in einem mehrsprachigen Europa, Leipzig

 

Arbeit

07/2011-07/2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Würzburg (Assistent)

07/2011-06/2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Marburg (Projektmitarbeiter)

07/2013-12/2013: Gastwissenschaftler an der Freien Universität Berlin ( Exzellencluster Topoi)

seit 10/2014:  Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anglistik, Universi­tät Leipzig (Projekt MIME; 3/4 Stelle)

 

Mitgliedschaften

seit 2002: Gesellschaft für Interlinguistik, seit 2011 Mitglied des Vorstands (stellv. Vorsitzender)

seit 2002: Indogermanische Gesellschaft

seit 2016: Akademio de Esperanto

 

Unterricht

WS 2011/2012, Universität Würzburg: Historische hethitische Grammatik (2 SWS)

WS 2011/2012, Universität Würzburg: Esperanto für Sprachwissenschaftler (0,5 SWS)

SS 2012, Universität Würzburg: Indogermanische Kompositaforschung (2 SWS)

SS 2012, Universität Würzburg: Indogermanische geistige Kultur (1 SWS)

WS 2012/13, Universität Würzburg: Karisch (0,5 SWS) - auch als Gastveranstaltung in Marburg

WS 2012/13, Universität Würzburg: Altkirchenslawisch für Sprachwissenschaftler (2 SWS)

SS 2013, Universität Würzburg: Raumgrammatik (2 SWS)

SS 2013, Universität Würzburg: Einführung in die indogermanische Grammatik (2 SWS)

Wintersitzung 2015, Universität Posen, Studiengang Interlinguistik: Esperanta Gramatiko I (6h)

WS 2016/17, Universität Leipzig: Übung Esperanto (2 SWS)

 

Publikationen s. eigens

 

print